Gastseminar 24. – 26.8.2018:

Schamanenpflanzen der Neuen Welt

von Stechapfel, Engelstrompete, San Pedro Kaktus, Ayahuasca uvm.

Dem Austausch mit dem Fremden verdanken wir unser Wissen und Leben! In Süd- und Mittelamerika bewahrten Indianer schamanische Heiltraditionen bis heute. Einige leben noch immer im Einklang mit allen Lebewesen in und vom Regenwald, ohne ihn zu zerstören. Respektvoll nutzen sie „Pflanzen der Götter“, um zu heilen und ihr Bewusstsein zu erweitern. Anschaulich- und vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen mit Nachfahren der Maya in Mexiko und mit Indianern in Peru und Kolumbien – schildern die beiden Autoren und Schamanismusexperten den rituell sinnvollen Gebrauch mächtiger geistbewegender Pflanzen – wie Stechapfel, Engelstrompete, den San-Pedro-Kaktus und die Dschungelmedizin Ayahuasca. Mit Bildern, Objekten und einer musikalisch untermalten Räucherreise gewinnen wir intuitive Einblicke in visionär heilsame – aber auch trickreiche Gefilde.

Dieser Workshop wird geleitet von:

Dr. Claudia Müller-Ebeling ist Kunsthistorikerin und Ethnologin www.claudia-mueller-ebeling.de

Dr. Christian Rätsch ist Ethnologe, Experte für Ethnopharmakologie und Räucherritualmeister   www.christian-raetsch.de